Konzeption

Jedes Kind ist Entdecker, Künstler und Forscher.
Im Kinderreich hat es dafür Raum und Zeit.

Spielerisch entdeckt ein Kind mit seinen Sinnen seine Welt: die gegenständliche und soziale Umgebung, seine Persönlichkeit, seinen Körper, seine Gefühle und seine Bedürfnisse. Dazu braucht es keinen formalen Unterricht, sondern Geborgenheit und Sicherheit. Erwachsene begleiten das Kind achtsam auf seinem Weg, wertschätzen es und gehen respektvoll mit ihm um. Jedes Kind hat sein eigenes Entwicklungstempo. Deshalb lassen wir den Kindern Zeit, zu wachsen, zu lernen und sich zu entwickeln. Wir, das sind die Erzieherinnen und Eltern im Kinderreich, der Kindertagesstätte in der Olgastraße 107 in Stuttgart-Süd.

KiR_Gemaelde_Ausschnitt_1

 “Ich weiß was!” – “Ich hab’ eine gute Idee!”
Eine Kindertageseinrichtung ist neben der Familie die wichtigste Sozialisationsinstanz im Leben eines kleinen Kindes.

Das Kinderreich bietet einen altersgemäßen Lebens- und Erfahrungsraum. Wir unterstützen die Kinder dabei, sich zu einer eigenständigen, verantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit zu entwickeln. Ihre personalen, sozialen und Sachkompetenzen werden ganzheitlich gefördert.

KiR_Gemaelde_Ausschnitt_2

Mitbestimmen, mitlernen, Freiheiten genießen, Regeln akzeptieren.
Das Kinderreich arbeitet nach dem situationsorientierten pädagogischen Ansatz.

Wir achten das Kind als gleichwertiges Wesen in der Gesellschaft. Die Kinder planen den gemeinsamen Alltag mit. Jedes Kind hat seinen individuellen Handlungsspielraum. Unsere Räumlichkeiten regen die Kinder dazu an, Eigeninitiative zu entwickeln. Spielsachen und Arbeitsmaterialien sind gut zugänglich. Es gibt Forschungs-, Experimentier- und Themenbereiche. Die Kinder lernen in Erfahrungszusammenhängen. Wir beziehen den Lebenshintergrund der Kinder im Stadtteil mit ein. Diese Öffnung und Verbindung nach außen vermittelt wertvolle Erlebnisse. Langeweile ist zugelassen und nicht wie üblich verpönt. Sie spornt die Kinder zu eigenem, kreativem Tun an. Die Kinder erhalten Rückzugsmöglichkeiten, um ihr inneres Gleichgewicht (wieder)zufinden. Innerhalb des offenen Konzepts gibt es zwei Gruppen. Aufgaben werden übernommen, die Großen helfen den Kleinen. Durch Regeln und Grenzen erfahren die Kinder Sicherheit und Halt in der noch unvertrauten Welt. Sie lernen, Eigen- und Fremdverantwortung zu übernehmen. Viele Angebote sind Teilschritte im Rahmen eines längerfristigen, aber zeitlich begrenzten Projekts. Die Themen orientieren sich daran, was die Kinder momentan besonders beschäftigt, zum Beispiel Sinneswahrnehmung: Hören, Sehen, Fühlen, Riechen, Schmecken.

KiR_Gemaelde_Ausschnitt_3

 Erzieherinnen und Eltern engagieren sich gemeinsam.

Die Erzieherinnen und Eltern im Kinderreich gehen eine Erziehungspartnerschaft ein.

Diese ist geprägt von regem Austausch und gegenseitiger Akzeptanz. Die Eltern unterstützen das Kinderreich durch aktive Mithilfe: Elterndienste (z.B. Küchen- und Kochdienst, ganztägig 1 mal pro Monat pro Familie), Elternämter (jede Familie übernimmt mindestens ein Elternamt; die Eltern arbeiten zusammen, teilweise auch in Arbeitsgruppen), Elternversammlungen (1 mal pro Monat), Arbeiten im Außen- und Innenbereich, Organisation.

Konzeption als PDF